Bericht aus dem Eseltreiber von Martin Schnella



Die neuen Juniorhelfer der GS Lasfelde. Auch im Bild: Schulleiterin Anke Schwarz und Klassenlehrer Herr Müller (links) sowie Hans Jürgen Kohlstedt und Ingeborg Rettke (rechts)


Die Prüflinge warten auf ihre Ergebnisse


Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Kohlste

(ms) Das die „Erste Hilfe“ in der GS Lasfelde ganz groß geschrieben wird, bewiesen die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse am vergangenen Mittwoch. Denn alle 23 Klassenkameraden bestanden ihre Prüfung zum Juniorersthelfer. Seit zehn Wochen unterrichtete der Ortsbürgermeister LaPeKa Hans-Jürgen Kohlstedt die Kinder zwei Schulstunden wöchentlich wie man sich im Ernstfall zu verhalten hat. Das Deutsche Rote Kreuz hat gemeinsam mit dem Jugendrotkreuz Unterrichtsmaterialien entwickelt, um die Themen Unfallverhütung und Erste Hilfe für Grundschulkinder zu behandeln. Ziel des Ganzen ist es, dass Kinder bereits früh genug lernen „nicht weg zu schauen“, wenn etwas passiert, sondern vielleicht sogar Leben retten können.

 

Anhand von Spielen, Geschichten und Bildern erklärte Kohlstedt den Kindern was im Notfall zu tun ist und wie man das Unfallrisiko überhaupt möglichst gering hält. Zum Beispiel können eine passende Schutzausrüstung beim Sport oder beim Fahrradfahren sowie auch sicheres Verhalten im Straßenverkehr schweren Verletzungen vorbeugen.

 

Bei der Prüfung wurde ein Unfall zweier Kinder dargestellt. Die Beiden sind beim Spielen auf dem Schulhof mit den Köpfen zusammengestoßen. Ein Kind hatte eine Platzwunde am Kopf, das Andere war sogar bewusstlos. Die Kinder sollten nun, in Dreierteams eingeteilt, ihr Erlerntes aus dem Unterricht richtig anwenden. Und das funktionierte bei allen wie am Schnürchen. Ein Kind lief los und holte Hilfe. Die anderen Beiden kümmerten sich je um eines der Unfallopfer. Sie versorgten die Wunden und hielten den Körper der Verletzten warm. Doch spielte auch das Trösten des Verwundeten und vor Allem die Absicherung des Unfallortes eine entscheidende Rolle.

 

Das alles geschah unter der genauen Beobachtung von Hans-Jürgen Kohlstedt und der 1. Vorsitzenden des DRK Ortsvereins LaPeka Ingeborg Rettke, denn diese bewerteten die zukünftigen Ersthelfer beim ihrem Handeln.  Die Aufregung bei den Kleinen war natürlich groß, denn jeder wollte die Prüfung unbedingt bestehen. Bei der Urkundenübergabe in der Turnhalle kamen dann die erlösenden Worte. Alle Kinder haben die Prüfung zum Juniorhelfer mit Bravour bestanden. Das Erlernte sollen sie zukünftig auch in die Tat umsetzen. Die Juniorhelfer werden in den Pausen abwechselnd für den „Dienst“ eingeteilt.

 

Wir gratulieren den Schülerinnen und Schülern zu ihrer Bestandenen Prüfung.