Gips-Steinbruch als Lernort

 

Im Rahmen eines Zusatzangebotes der Grundschule Lasfelde zum Thema „Geologie für Kinder“ besuchten Kinder der GS Lasfelde und der GS Röddenberg in der letzten Woche mit ihrer Lehrerin Frau Schwarz die Gipsfelsen in Lasfelde.

 

Herr Feist von der Firma Hilliges führte die Gruppe sachkundig und kindgerecht. Hilliges baut hier seit über sechzig Jahren Gips ab. Die Kinder erfuhren, dass es der oben liegende weiße Gips ist, der in Lasfelde besonders wertvoll ist. In die Zeit der Erdplattenverschiebung dachten sich die Kinder hinein und erfuhren, dass nach wissenschaftlicher Erkenntnis Osterode und Marokko einst benachbart waren. Dort gibt es entsprechend Gips gleicher Zusammensetzung. Die Verwendung von Gips beim Bau erstaunte die Kinder weniger, die Verwendung als Füllstoff in der Lebensmittelindustrie war jedoch überraschend für die Gruppe. Zahnpasta, Tabletten und Backpulver sind plötzlich etwas geologischer geworden. In der Schule wird nun beobachtet, wie lange ein Gipsstein braucht, bis er sich in Wasser vollständig auflöst. Beladen mit Fundstücken und mit weißen Spuren an sämtlichen Kleidungsstücken kehrten die Kinder zur Schule zurück.