„Leichter lernen, leicht gemacht!“ Unter diesem Motto lud der Schulelternrat und der Förderverein der GS-Lasfelde  Eltern, Erzieher und Lehrer aus Lasfelde, sowie den umliegenden Grundschulen ein.

Die Heilpraktikerin für Psychotherapie, Frau Ursula Kruse, gab den interessierten Gästen einen Einblick, wie Lernblockaden entstehen und wie man sie auflösen kann. Anhand von einfachen kinesiologischen Übungen erklärte Frau Kruse, wie man leichter lernen kann und vor allem das Erlernte auch gut behalten kann.

 

Ganz wichtig im Umgang mit den Kindern ist es das Positive hervorzuheben, d.h.: „Mensch, du hast ja schon viele Buchstaben gerlernt, dann kannst du das „K“ auch bald!“.  Die Worte der Erwachsenen bleiben bei den „Kleinen“ haften und es stärkt nicht nur Kinder, wenn man positive Anmerkungen hört. Der Mensch fühlt sich wertvoll und geht gestärkt an neue Aufgaben.  Wichtig im Umgang mit Kindern ist vor allem das gute Vorbild der Eltern, Lehrer und Erzieher. Täglich werden wir mit Situationen konfrontiert, in denen wir agieren und reagieren.  Dabei sollten wir darauf achten ruhig und positiv zu handeln. Frau Kruse wies ebenfalls auf das erfolgreiche Lernen mit Mind-Maps hin. Sie bestehen aus beschrifteten Baumdiagrammen. Zusätzliche Anmerkungen erläutern Inhalte und Prozesse. Zusammenhänge werden durch gegenseitige Verknüpfungen dargestellt. Das Lernen mit Mind-Maps fördert die stabile Erinnerbarkeit über lange Zeiträume.

Wie die Kinesiologie (griech. kinesis, „Bewegung“ und logos, „ Lehre“) praktisch anzuwenden ist, demonstrierte Frau Kruse mit einem Vater, der sich für den Muskeltest bereit erklärte. Alle Anwesenden waren beeindruckt von der Kraft dieses Tests, der zum Auffinden von Ungleichgewichten und Dysfunktionen im körperlichen und emotionalen Bereich dient. Denn die Kinesiologie behandelt den Menschen als ganzen und nicht nur die akute Schwäche des Geistes oder Körpers.

Foto :   ein Vater beim Muskeltest mit der Heilpraktikerin für Psychotherapie, Frau Ursula Kruse.